Kontakt

Dachverband der Kritischen
Aktionärinnen und Aktionäre

Postfach 30 03 07
50773 Köln

Pellenzstr. 39 (Hinterhaus)
50823 Köln

Telefon Mo bis Do
0221 - 599 56 47

Fax 
0221 - 599 10 24

Mobil-Telefon
0173 - 713 52 37

eMail

Spenden

Spendenkonto-Nr.:

IBAN: DE 89 3705
0198 0008 9622 92

BIC: COLSDE33

Spendenformular

Fördermitgliedschaft

English

Association of Ethical
Shareholders Germany
P.O.Box 30 03 07
D-50773 Köln
Germany

Office
Pellenzstr. 39
D-50823 Köln

Phone Mon til Thu
+49-221-599 56 47

Fax
+49-221-599 10 24

Cell phone
+49-173-713 52 37

Information in
English Language

Facebook

Besuchen Sie uns auch auf Facebook

YouTube

Besuchen Sie uns auch auf YouTube

Position:   Konzernkritik

Daimler

Aktuell

Hilgenberg: "Viele fabrikneue Euro-6-Diesel überschreiten Stickoxid-Grenzwerte"
Kritische Aktionäre verlangen von Daimler Verkaufsstopp für Fahrzeuge mit überhöhten Abgaswerten
Jens Hilgenberg sagte in seiner Rede: "Wie geht es weiter mit dem von Daimler so hoch gelobten ‘Clean Diesel‘? ... Hersteller wie Daimler tragen durch ihre Praxis der Abschaltung der Abgasnachbehandlung im Realbetrieb die Verantwortung für diese Belastungen. Selbst wenn die von der Daimler AG gewählte Praxis legal sein sollte, ist sie moralisch nicht akzeptabel. ..."
> Rede Jens Hilgenberg

Interviews während der Hauptversammlung:
Paul Russmann, mobil: 0176-28044523 
Jens Hilgenberg, mobil: 0151-56313302
Barbara Happe, mobil: 0172-6814474
Holger Rothbauer, mobil: 0173-6577693
Christian Russau, mobil: 0171-2095585

Daimler liefert Militärfahrzeuge an Staaten, die Menschenrechte verletzen
Protest der Kritischen Aktionäre ab 8:15 Uhr vor dem City Cube Berlin

Mit Protestpostkarten vor Beginn der Hauptversammlung  demonstrieren morgen früh ab 8.15 die Kritischen Aktionäre gegen das Daimler-Dieselabgas-Desaster, den Export von Mercedes-Militärfahrzeugen und die Vergiftung von Trinkwasser durch Formel-1-Partner Petronas.
Auf dem Aktionärstreffen forderte Verkehrsexperte Jens Hilgenberg von Daimler-Chef Dieter Zetsche, „Fahrzeuge mit überhöhten Emissionen sollten von der Daimler-AG nicht mehr in den Verkehr gebracht werden." Aktionärsvertreter Holger Rothbauer stimmt gegen die Entlastung des Vorstandes, „weil im Geschäftsbericht die Rückstellungen für Risiken aus Rechtsstreitigkeiten im Rahmen des Diesel- und Abgasskandals  nicht ausreichend bewertet wurden."

Aktionärssprecherin Barbara Happe appelliert an Zetsche: "Treten Sie endlich auf die Bremse! Stoppen Sie die Lieferung von Mercedes-Militärfahrzeugen in menschenrechtsverletzende Staaten wie Saudi-Arabien, Katar und die Türkei!" Scharf kritisiert Vorstandssprecher Christian Russau, die Zusammenarbeit mit dem Formel-1-Hauptsponsor PETRONAS: „Seit Jahren vergiftet dieser durch die unsachgemäße Entsorgung von Abfällen aus der Ölproduktion das Trinkwasser einer ganzen Region und gefährdet so das Leben und die Gesundheit der Menschen. Damit beschmutzt Vertragspartner PETRONAS auch den Ruf der Daimler AG".

Die Daimler AG investiert weiterhin Milliardenbeträge in neue Dieselmotoren, obwohl deren Abgase nachweislich Atemwegs- und Herz-Kreislauferkrankungen verursachen. Der Verkehrsexperte der Kritischen Aktionäre, Jens Hilgenberg, moniert, dass viele der fabrikneuen  Euro-6-Diesel-Pkw im  Realbetrieb die  gesetzlichen Stickoxid-Grenzwerte von 80 mg/km überschreiten. Hilgenbergs Forderung: „Solche Fahrzeuge mit  überhöhten Emissionen sollten von der Daimler AG nicht mehr in den Verkehr gebracht werden!"
„Der massive Stickoxidausstoß fabrikneuer Diesel-Pkw, die Lieferung von Militärfahrzeugen an menschenrechtsverletzende Staaten und die Vergiftung von Trinkwasser im Süd-Sudan durch den Formel-1-Partner Petronas verstoßen allesamt gegen die Prinzipien des UN-Global-Compact für verantwortungsbewusste Unternehmensführung. Dabei hat sich die Daimler AG zu dessen Einhaltung verpflichtet. Deshalb werden die Kritischen Aktionäre Daimler (KAD) am kommenden Mittwoch in Berlin dem Vorstand unter Dieter Zetsche die Entlastung verweigern", so Aktionärssprecher Paul Russmann.
Ungeachtet der tödlichen Folgen betreibt der Vorstand der Daimler AG unter Führung von Dr. Dieter Zetsche weiterhin eine zutiefst menschenverachtende Exportpolitik von Mercedes-Militärfahrzeugen", beklagt Jürgen Grässlin von den Kritischen Aktionären Daimler. "Diese wird forciert durch Auftritte auf Rüstungsmessen, wie der IDEX im Februar 2017 in Abu Dhabi."
Allein im Geschäftsjahr 2015 hat die Daimler AG insgesamt 3.465 militärische Fahrzeuge in 16 Länder exportiert. Zu den Empfängern von Militär-Unimogs und Panzertransportern aus dem Daimler-Werk Wörth, zähl(t)en in den letzten Jahren unter anderem Ägypten, Abu Dhabi, Algerien, Angola, Bahrein, Irak, Israel, Jordanien, Katar, Kuwait, Libyen, Marokko, Oman, Pakistan, Saudi-Arabien, Syrien, Tunesien, die Türkei und die Vereinigten Arabischen Emirate – Länder, in denen Menschenrechte mit Füßen getreten werden und die in Krisen- oder Kriegsgebieten liegen.
Informationen über Mercedes-Militärfahrzeuge finden sich nicht auf der offiziellen Daimler-Internetseite sondern auf www.mb-military-vehicles.com.
Als großen Erfolg bezeichnet es Holger Rothbauer, dass dank des Einwirkens der Kritischen Aktionären Daimler (KAD) aus dem einst größten Rüstungskonzern Deutschlands ein fast rüstungsfreies Unternehmen geworden sei. Nun solle Daimler zu einem 100 Prozent zivilen Auto-Konzern gemacht werden.
> Pressemitteilung Kritische Aktionäre Daimler
> Gegenantrag Holger Rothbauer
> Gegenanträge Jürgen Grässlin
> Gegenantrag Paul Russmann
> Stuttgarter Zeitung: "Daimler verspricht bei Diesel Besserung"
> Schluss mit schmutzig! Fordern Sie Verkehrsminister Dobrindt zum Handeln auf! Bitte unterschreiben Sie die Petition des BUND.


2016

Paul Russmann von den Kritischen AktionärInnen Daimler bei seiner Hauptversammlungsrede 2016
Daimler-Chef Dieter Zetsche

Daimler exportiert Militärfahrzeuge nach Saudi-Arabien, Katar, Algerien und in die Türkei
Bei der Aktionärsversammlung 2016 der Daimler AG prangerte Paul Russmann, Geschäftsführer von Ohne Rüstung Leben und Sprecher der Kritischen AktionärInnen Daimler (KAD), den Export von Militärfahrzeugen an. Neben seinem Gegenantrag stellte Paul Russmann auch kritische Nachfragen an den Vorstand der Daimler AG. Für den Vorstand antwortete Bodo Uebber.
> Dokumentation der Fragen von Paul Russmann und die Kernaussagen des Antwortenden in gekürzter Form
> Pressemitteilung
> Gegenantrag Paul Russmann
> Gegenantrag Beate Winkler-Pedernera
> Gegenantrag Jürgen Grässlin

> Mehr zu den Kritischen AktionärInnen Daimler KAD)


Arbeit zu Daimler in den Vorjahren

In Werken in Deutschland, Frankreich und den USA werden Militärfahrzeuge produziert
"Kein Wort verliert die Daimler AG in ihrem Geschäftsbericht 2014 über die menschenrechtsverletzenden Rüstungsexporte bei Mercedes-Benz Military", schreibt Paul Russmann in seinem Gegenantrag zur Hauptversammlung des Konzerns am 1. April 2015. "In den Daimler-Werken in Wörth, Bolsheim (Frankreich), Portland (USA) und Mannheim werden Tausende von Militärfahrzeugen produziert", so Jürgen Grässlin.
> Gegenanträge Dachverband
> Gegenantrag KAD Russmann
> Gegenantrag KAD Grässlin
> Abstimmungsverhalten
> Rede Paul Russmann
> Rede Christian Russau

Daimler steigt bei EADS aus
Der rund zwanzigjährige Einsatz der Kritischen AktionärInnen Daimler (KAD) - unterstützt von der DFG-VK, OHNE RÜSTUNG LEBEN, Pax Christi, dem RüstungsInformationsBüro und anderen Friedensorganisationen - zeigt einen weiteren Erfolg! Siehe u.a.: Daimler steigt bei EADS aus 
> Pressemitteilung Kritische Aktionäre Daimler

Daimler-Hauptversammlung am 10. April 2013:
Kritische Aktionäre fordern Begrenzung der Vorstandsvergütung, Reduzierung der Leiharbeit und Stopp der Rüstungsexporte
Der Autokonzern verschweigt in seinem Geschäftsbericht, dass er auch ein Rüstungskonzern ist. Zu den Empfängern von Militär-Unimogs und -Lkw gehören viele Staaten, in denen Menschenrechte verletzt werden.
> Rede Dorothea Kerschgens,
> Pressemitteilung KAD zur Daimler-HV
> Gegenantrag Paul Russmann
> Gegenantrag Holger Rothbauer
> Gegenanträge Jürgen Grässlin
> Gegenanträge Beate Winkler-Pedernera
> Weisungsbogen
> Presseschau

Kritische Aktionäre Daimler (KAD) fordern von Kanzlerin Merkel Rüstungsstopp
Nach der Wahl Deutschlands in den UN-Sicherheitsrat verlangen Friedensorganisationen den Einsatz für eine internationale Abrüstungsinitiative im UN-Sicherheitsrat. Bisher spiele Deutschland eine unrühmliche Rolle, sagte Paul Russmann, Vorstandsmitglied des Dachverbands der Kritischen Aktionäre. "Rüstungsunternehmen wie Daimler/EADS, Heckler & Koch und andere lieferten und liefern in gewaltigem Umfang Waffen an kriegsführende und menschenrechtsverletzende Staaten."
> Pressemitteilung von KAD, ORL, RIB und DFG-VK

Werbetext von Daimler und Bayer als redaktioneller Beitrag getarnt
Deutscher Presserat hat einen Verstoß der Sindelfinger Zeitung/Böblinger Zeitung (SZBZ) gegen Pressekodex festgestellt.
> Pressemitteilung von Coordinaton gegen BAYER-Gefahren und Kritischen Aktionären Daimler

Teilverlagerung der Mercedes-C-Klasse-Produktion in die USA ist falsch
"Diese Globalisierungsstrategie ist zum Scheitern verurteilt", sagt Paul Russmann, Sprecher der Kritischen Aktionäre Daimler (KAD). Der Beschluss von Daimler-Vorstand Zetsche füge sich nahtlos in die "Reihe desaströser Fehlentscheidungen" ein.
> Pressemitteilung

Konzernstudie des Dachverbands zu Daimler, April 2010:
> "Daimler - Nachhaltigkeit mit angezogener Handbremse"

 

 

Mercedes Benz Military Vehicles Reklame
Interview mit DV-Vorstand Paul Russman vor der Daimler Hauptversammlung
Login | Kontakt | Spenden | Impressum | Sitemap